WJC: Erste Pokalhürde gemeistert

Bezirkspokal WJC, 1. Runde:
SV Rotation Weißenborn – HSV 1956 Marienberg 13:14 (9:5)

Unsere weibliche Jugend C um Trainer Thomas Ehnert gewinnt in einem Handballkrimi das torarme Bezirkspokalspiel der 1. Runde beim SV Rotation Weißenborn knapp mit 14:13.

Die bis zur letzten Sekunde offene und spannende Partie verlief bis zum 4:4 sehr ausgeglichen. Danach sah es nach einem Sieg der Gastgeberinnen aus. Denn weil es im HSV-Angriff klemmte und selbst zwei Siebenmeter vergeben wurden, zogen sie zur Pause mit 9:5 davon. Das Fehlen von Sachsenauswahlspielerin Lilly Heinrich (Trainingslager mit dem BSV Sachsen Zwickau) konnte dabei einfach nicht kompensiert werden. Viele gute Torchancen wurden aber beiderseits vergeben, wobei sich alle Torhüterinnen beider Teams auszeichnen konnten. Die HSV-Mädchen gaben sich aber nicht geschlagen, sondern sie kamen sieben Minuten nach der Pause durch leidenschaftlichen Kampf zum 9:9 heran. Lisa Drechsel, die in der 1. Halbzeit im Tor stand, brachte ihr Team erstmals mit 10:9 in Front. Danach stand es viermal Remis und sonst führten unsere Mädchen mit einem Tor. Guten Rückhalt gab ihrem Team auch Torhüterin Lisa Rohrlapper, die in der 1. Halbzeit im Feld spielte und ein wichtiges Tor erzielte. Beim 13:13 hatte Weißenborn die Chance, den Siegestreffer zu erzielen. Die aus ihrem Team herausragende Spielerin und Torschützin (9/1), Emma Bilawny, fing den Ball ab und startete einen unwiderstehlichen Konterangriff über das gesamte Spielfeld, tankte sich durch die Abwehr und erzielte fünf Sekunden vor Schluss unter großem Jubel den 14:13-Siegtreffer.

Erfreulich war zudem, dass Lena Roscher wieder zum HSV zurückgekehrt ist und Nelly Salzer auch wieder ihr Debüt nach ihrer ärztlich verordneten Spielpause gab. „Alle Mädchen haben sehr gut gekämpft. Da sie zum ersten Mal in dieser Formation zusammengespielt haben, ist es sehr schön, dass wir die Pokalhürde genommen haben. Jetzt hoffen wir, dass wir ein Heimspiel in der nächsten Runde erhalten. Es wäre sehr schön, wenn sich noch einige Mädchen, die uns einmal verlassen haben oder die gern Handballspielen möchten, uns anschließen, denn unser Team könnte noch Mitstreiterinnen gebrauchen“, meinte ein zufriedener Trainer Thomas Ehnert, der ohne die erkrankte Übungsleiterin Dora Schneck das Team steuerte.

HSV: Lisa Drechsel (1), Lisa Rohrlapper (1) (beide Tor und Feld), Clara-Marie Leonhardt (1), Emma Bielawny (9/1), Annika Reuter, Lena Roscher (1), Nicole Schulz, Nelly Salzer, Alina Mehlhorn. (kgf)