Vorschau: Punktspielstart für Sachsenliga-Team

HSV reist nach Heidenau
Sachsenliga: SSV Heidenau – HSV 1956 Marienberg

Nachdem unserer 1. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg mit einem Sieg im Sachsenpokal der 1. Runde in Weißenborn der Start in die Handballsaison 2017/18 gelungen ist, beginnt für sie am kommenden Sonnabend (02.09.17) die neue Punktspielsaison. Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Mitteldeutschen Oberliga, bedingt durch den Abgang von 10 Spielerinnen, Rückzug von Sponsoren und Vertragsauflösung von Trainerin Daniel Filip, startet unsere F1 in ihre 3. Saison in der höchsten Spielklasse Sachsens, der Sachsenliga (zuvor Oberliga Sachsen). Dabei gastieren die Bergstädterinnen als einziger Vertreter des Erzgebirgskreises in der 12er-Ligastaffel beim Vorjahres-Neunten, SSV Heidenau (Sporthalle Pestalozzi-Gymnasium; Anwurf 16:15 Uhr).

Vom ehemaligen Oberliga-Kader sind noch die Eigengewächse Jessica Flemming (Torhüterin, 18 Jahre) und Vivian Dresel (Rückraum, 19 J.) dabei; zudem noch Stephanie Gaitzsch (Außen, 28 J.), die Slowakin Dominika Kodojova (Rückraum, 24 J.) und die Rumänin Ioana Anna-Maria Pocris (Kreis, 23 J.). Der bisherige Trainer unserer Zweiten, Stefan Süßmilch (B-Lizenz, 63 J.), ist jetzt auch der Verantwortliche für die Erste. Da er auch auf Grund der kleinen Personaldecke der Frauen auf 16-jährige Spielerinnen unserer B-Jugend zurückgreifen muss, trainiert er zudem auch dieses Team. Er wird daher einigen Jugendlichen zusätzliche Einsätze und Bewährungschancen in den beiden Frauenteams geben. Außerdem werden Spielerinnen unserer bisherigen Zweiten ins Sachsenliga-Team rücken bzw. zweifach spielen, weil sie sich nicht festspielen.

Unser Coach und die Teamleiterin Kerstin Schmähling, die dabei von Andrea Placzek und Silke Heft unterstützt wird, stehen vor einer komplizierten Aufgabe, um immer eine schlagkräftige Truppe zu formieren. Wie oft sein Team in der Formation wie zuletzt in Weißenborn auflaufen kann, hängt auch davon ab, wie viele Akteurinnen an Wochenenden arbeitsbedingt ausfallen könnten. Zum erweiterten Kader der HSV-Ersten gehören die drei Torhüterinnen Laura Monse, (21 J.), Julia Kluge (27 J.) und Anna-Lea Schönherr (16 J.) sowie die Feldspielerinnen Selina Uhlmann (Rückraum, 18 J.), Sylke Sowa (Außen/Kreis, 45 J.), Kristin Tippmann-Wendrock (Rückraum, 34 J.) und Julie Placzek (Rückraum, 16 J.). Aber auch einige weitere Spielerinnen der Zweiten könnten jederzeit dazugehören. Über Erfolgsaussichten in dieser schweren Saison kann nur spekuliert werden; ein Mittelfeldplatz wird jedoch angestrebt. Der Auftaktgegner der HSV-Damen, der SSV Heidenau, hat auch seine erste Pokalhürde übersprungen, so dass er nach diesem Erfolgserlebnis mit einem Heimspielsieg sicher nachlegen will. Der HSV-Sieben steht daher gleich ein heißer Tanz bevor.

(Abgänge: Trainerin Daniela Filip (Frankfurter HC), TW-Trainerein Denise Reichel (HV Chemnitz), Katalin Szita (MTV Altlandsberg), Veronika Parthova und Egle Alesiunaite (HC Rödertal), Marcela Splechtova (BSV Sachsen Zwickau), Anita Szabo (Pforzheim), Leonie Tinney und Anne-Katrin Weingardt (HV Chemnitz), Klara Klegrova (Koweg Görlitz), Kitti Puskar (verletzt), Dora Schneck (verletzt))

Meisterschaftstart für unsere Zweite in Leipzig
Verbandsliga West: SV Turbine Leipzig – HSV 1956 Marienberg II

Für unsere 2. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg, die diesmal nicht am Sachsenpokal teilnimmt, beginnt die neue und zudem 3. Handballsaison in der Verbandsliga West am kommenden Sonntag (03.09.17) mit einem Auswärtsspiel beim beim Vorjahres-Achten, SV Turbine Leipzig (Anwurf 14:00 Uhr, SH 51. Oberschule Leipzig-Lößnig).

Die HSV-Zweite, die ebenfalls von Trainer Stefan Süßmilch trainiert wird, geht als amtierender Vizemeister ins Rennen. Durch den personellen Umbruch im Team geht es für die Bergstädterinnen diesmal nur darum, dass man alle Spiele mit genügend Spielerinnen absichern kann und man sich den Klassenerhalt sichert. Fünf 16-jährige B-Jugend-Spielerinnen (Anna-Lea Schönherr (Tor), Frenzi Heft, Julie Placzek, Emily Mehlhorn, Vanessa Spindler sowie die beiden Rückkehrerinnen nach Spielpause, Leah-Marie Hennig (19 J.) und Peggy Süß (nach Babypause), sind die “Neuzugänge”. Davon könnten aber einige zu Einsätzen in der HSV-Ersten kommen.
Die Abgänge von Anne-Katrin Weingardt (VL-Torschützenkönigin des Vorjahres, HVC/3. Liga) und Leonie Tinney (HVC II/Sachsenliga) sind dabei ein schwerer Verlust für beide Frauenteams. Ebenso so schwer wiegt, dass Dora Schneck unerwartet verletzungsbedingt ausfällt, Nikolett Pavel nur noch sporadisch dabei sein kann, Franziska Reimann arbeitsbedingt pausiert und Claudia Grützmann nur noch aushilft. Mit guter Teamarbeit muss man nun versuchen, dies alles zu kompensieren. Ob das gleich beim 1. Auswärtsspiel in Leipzig gelingt, ist fraglich, denn es gibt gleich zu Beginn Besetzungsprobleme. Zudem hat Turbine ebenfalls die erste Sachsenpokal-Hürde übersprungen, so dass man bestimmt mit einem Heimspielsieg nachlegen will. Im Vorjahr gab es in alter Formation in Leipzig nur ein 24:24. Das allein zeigt, dass auch unserer neu formierten Zweiten bei den Turbinen alles abverlangt wird, um nicht unter die Räder zu kommen. Die verbliebenen VL-Vizemeisterinnen um Teamleiterin Kerstin Schmähling, Lena Müller (Kreis, 20 J.), Michelle Schmähling (Rückraum, 19 J.), Sylke Sowa, Celina Uhlmann (Rückraum, 18 J.) und Kapitänin Kristin Tippmann-Wendrock stehen somit vor einer schweren Aufgabe.

Heimpunktspielstart für unsere weibliche C-Jugend
Kreisliga Zwickau (St. 1): HSV 1956 Marienberg – VfB Blau-Gelb 21 Flöha

Unsere weibliche C-Jugend des HSV 1956 Marienberg um Trainer Thomas Ehnert eröffnet als erstes Team des Vereins am kommenden Sonnabend mit einem Heimspiel in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ die neue Meisterschaftssaison 2017/18. Zum Punktspiel der Kreisliga Zwickau (Staffel 1) gastieren dabei (Anwurf 10:00 Uhr) die C-Mädchen von Blau-Gelb Flöha. Da keine Staffel auf Bezirksebene zustande kam, wurden alle Teams in die Kreisliga Zwickau und dabei in zwei Staffeln eingeteilt. Die jeweils beiden ersten der Staffeln spielen dann nach Abschluss der Vorrunde um die Bezirksmeisterschaft. Nach dem Erfolg im Bezirkspokalspiel der ersten Runde möchte unser Team auch einen erfolgreichen Punktspielstart hinlegen. Ob dies gelingt, wird man sehen, denn Flöha ist ein unbekannter Gegner, über dessen Spielstärke man nichts weiß.

Zweimal auswärts zum Start für weibliche Jugend E II

Die weibliche Jugend E II nimmt am Spielbetrieb in der Kreisliga Mittelsachsen der gemischten Jugend E teil, in der insgesamt 26 Teams in zwei Staffeln um die Meisterschaft spielen. Die jeweils zwei besten Teams der Staffeln spielen dann in einem Turnier den Kreisunionsmeister aus. Unsere Mädchen sind in der 12er Staffel 2 vertreten. Sie starten am kommenden Sonnabend mit zwei Punktspielen in die Saison 2017/18. Dabei gastieren die Mädchen um Trainerin Katrin Stahr in der Chemnitzer Sachsenhalle und treffen dort um 10:30 Uhr auf den ESV Lok Chemnitz und um 11:30 Uhr auf den TSV Lichtentanne. (kgf)