Vorschau: F1 empfängt Sachsenliga-Spitzenreiter

HSV-Fans sind mehr denn je gefordert
Sachsenliga: HSV 1956 Marienberg – HSG Rückmarsdorf

Am kommenden Sonnabend steht in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ in Marienberg das erste Heimspiel der neuen Saison für unsere 1. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg auf dem Plan. Zur gewohnten Anwurfzeit um 17:30 Uhr gastiert erstmals in der Vereinsgeschichte zu einem Punktspiel die HSG Rückmarsdorf.

Während die Bergstädterinnen vergangene Woche ihr erstes Punktspiel in der Sachsenliga nach gutem Beginn unerwartet deutlich beim SSV Heidenau verloren haben und auf dem 9. Platz stehen, ist den HSG-Damen ein sensationeller Start gelungen, denn sie haben gegen die als spielstark eingeschätzte Zweite vom HV Chemnitz mit 33:11 gewonnen. Damit ist Rückmarsdorf als Tabellensiebter des Vorjahres (20:24 Pkt.) überraschend erster Spitzenreiter der neuen Saison 2017/18. Fünf weitere Teams sind auch mit einem Sieg gestartet. Da aber die gesamte 2. Frauenmannschaft des SC Markranstädt als Verbandsligameister West zur HSG gewechselt ist, so hat sich das auch leistungsmäßig positiv für die Randleipzigerinnen ausgewirkt.
“Ich rechne die HSG zu den Spitzenteams der Liga. Wir müssen uns gegenüber dem Spiel in Heidenau bei unserer Wurfeffektivität deutlich verbessern und uns vor allem kämpferisch steigern. Sonst können wir die von uns angestrebten zwei Pluspunkte nicht einfahren. Um diese sehr schwere Aufgabe zu realisieren, braucht unser neu formiertes junges Team dringend die Unterstützung unserer Fans”, blickt Stefan Süßmilch als neuer Trainer unserer Ersten auf sein Heimdebüt in der Sachsenliga voraus.

Als Trainer fungierte Stefan Süßmich für die Erste bereits 2011/12, wobei er mit ihr Vizemeister der Mitteldeutschen Oberliga wurde. Nach der Saison 2012/13 endete vorerst sein Vertrag. Seit 2015 ist Stefan Süßmilch wieder beim HSV und wurde zweimal in Folge mit der Zweiten Vizemeister der Verbandsliga West. Zudem betreute er die Erste in einem Spiel und holte dabei zwei wichtige Punkte für den damals noch sehr vakanten Klassenerhalt. In der jetzigen Saison steht er als Trainer der beiden Frauenteams und der weiblichen Jugend B vor einer sehr umfangreichen und vielleicht sogar vor seiner bisher schwersten Aufgabe. Denn der Kader an Spielerinnen ist sehr klein, so dass er oft Besetzungsprobleme bewältigen muss. Auch die Fans, die in den letzten Jahren meistens Heimsiege bejubeln konnten, sind jetzt mehr denn je gefordert. Denn durch den Umbruch in den Frauenmannschaften und unerwarteter Abgänge sowie weiterem Aufrüsten der Gegnerschaft hängen die Trauben für Siege sehr hoch. Gerade bei Niederlagen brauchen die jungen Spielerinnen aber Rückhalt und Unterstützung von den Rängen. Dennoch wird es auch in dieser schweren Saison interessante und spannende Partien geben, bei denen die Fans auf ihre Kosten kommen werden. Die Auslosung im Sachsenpokal ergab für die unsere Erste ein Auswärtsspiel beim Verbandsligisten TuS Leipzig-Mockau, das voraussichtlich am 09.12. 2017 ausgetragen wird.

Kellerduell für unsere Zweite zum Heimspielauftakt
Verbandsliga West: HSV 1956 Marienberg II – HSG Rückmarsdorf II

Auch unsere 2. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg hat am kommenden Sonnabend in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ in Marienberg ihr erstes Heimspiel der neuen Saison. Sie empfängt (Anwurf 15:30 Uhr) als amt. Vizemeister der Verbandsliga West den Liga-Neuling HSG Rückmarsdorf II.

Wenn man die Partie nach der vergangenen Saison betrachtet, sind die Erzgebirgerinnen um Trainer Stefan Süßmilch in der vermeintlichen Favoritenrolle. Da aber sein Team erneut neu formiert antreten muss und bei den Gästen bestimmt einige vom spielstarken Vorjahresmeister SC Markranstädt II dabei sind, so ist das Gegenteil der Fall. Daher sind die Gastgeberinnen in einer Außenseiterrolle. Beide Teams mussten am 1. Spieltag Niederlagen einstecken, wobei die der Gäste überraschte. Denn sie mussten zuhause gegen die Dritte des HV Chemnitz eine unerwartet deutliche 22:33-Niederlage einstecken. Da die HSV- und die HSG-Zweite am 1. Spieltag verloren und noch nicht alle Teams der Liga ein Spiel absolviert haben, steht sich dabei der Tabellen-Elfte und der derzeitige Zwölfte und Letzte im Kellerduell des 2. Spieltages gegenüber. Die HSG-Sieben, die durch die Zugänge zu den Spitzenteams gehören sollte, wird um Wiedergutmachung bemüht sein.
„Wir werden alles versuchen, um gegen die HSG-Sieben zu punkten. Wenn uns unsere Fans wieder so gut wie im Vorjahr als achter Mann unterstützen, was wir hoffen und wünschen, dann werden wir den favorisierten Gästen einen großen Kampf bieten und ihnen alles abverlangen“, blickt Stefan Süßmilch auf die schwierige Aufgabe voraus. Ob sein Team, das sich bei Turbine trotz der Niederlage wacker geschlagen hatte, auch den spielstarken Gästen Paroli bieten und seine Zielstellung erfüllen kann, wird man sehen.

Punktspielstart für unsere weibliche Jugend B
Bezirksliga WJB: HSV 1956 Marienberg – HSG Neudorf/Döbeln

Auch unsere weibliche Jugend B um Trainer Stefan Süßmilch hat am kommenden Sonnabend ein Heimspiel in der Sporthalle „Am Goldkindstein“, wobei sie zum Bezirksliga-Punktspielstart der Saison 2017/18 die HSG Neudorf/Döbeln empfängt (Anwurf 13:30 Uhr). Für einige B-Jugendliche wird der Spieltag zur Doppelbelastung und ihnen daher viel abverlangen. Denn Julie Placzek, Frenzi Heft, Vanessa Spindler und Torhüterin Anna-Lea Schönherr werden zusätzlich in der 1. oder 2. Frauenmannschaft zum Einsatz kommen. Ob die noch verletzte Emily Mehlhorn wieder dabei sein kann, steht noch nicht fest. Man kann gespannt sein, wie sich unsere Sieben als ehemaliges Sachsenliga-Team in der Bezirksliga schlägt. Mit Emilie Hunger (BSV Sachsen Zwickau, Sachsenliga WJC) und Leonie Tinney (HV Chemnitz II, Sachsenliga u. Sachsenliga WJB) haben die Bergstädterinnen leider zwei hoffnungsvolle Nachwuchstalente verlassen, weil der HSV aus personellen Gründen nicht auf Sachsenebene im Jugendbereich vertreten ist.

Punktspiel für C-Jugend fällt ernaut aus

Nachdem die weibliche Jugend C des SV Blau-Gelb 21 Flöha am vergangenen Wochenende aus eigenem Versäumnis kurzfristig nicht angetreten war, fällt nun leider auch das am kommenden Sonnabend angesetzte Punktspiel unserer weiblichen Jugend C gegen den TSV Claußnitz aus, weil der TSV seine Mannschaft zurückgezogen hat.

Punktspielstart für weibliche Jugend D
Bezirksliga WJD: HSV 1956 Marienberg – MSG Zwickau II

Unsere weibliche Jugend D um Thomas Ehnert hat am kommenden Sonnabend mit einem Heimspiel in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ ihren Punktspielstart in ihre neue Handballsaison 2017/18 in der Bezirksliga Chemnitz, in der leider erneut nur weitere vier Teams vertreten sind. Daher gibt es wieder eine Dreifachrunde. Zum Auftakt empfangen die neu formierten D-Mädchen die Spielerinnen von der MSG Zwickau II. Durch den Ausfall des C-Jugend-Spiels wird die Partie daher nicht um 10:00 Uhr, sondern erst 11:30 Uhr angepfiffen.

Heim-Punktspielstart für weibliche Jugend E II

Unsere weibliche Jugend E II startete mit zwei deutlichen Niederlagen in die neue Saison der Kreisliga Mittelsachsen. Am kommenden Sonntag haben unsere Mädchen um Trainerin Katrin Stahr zwei Heimspiele in unserer Sporthalle „Am Goldkindstein“. Dabei gastieren ddas Team vom SV Chemnitz-Harthau (10:00 Uhr) und um 12:00 Uhr das Team des HV Grüna. (kgf)