F1: Souveräner Sieg als Geburtstagsgeschenk

Sachsenliga:
HSV 1956 Marienberg – HCS Neustadt-Sebnitz 36:23 (15:12)

Auch im 2. Heimspiel der neuen Saison in der Sachsenliga bot unsere neu formierte 1. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg den zahlreich erschienen Zuschauern eine sehr gute kämpferische und spielerische Leistung und gewann dabei unerwartet deutlich, aber total verdient mit 36:23 gegen die spielstarken Gäste vom HC Sachsen Neustadt-Sebnitz.

Bevor unsere Sieben, die bei Siegen von Frank Reimann, der neuerdings einmal wöchentlich die Torhüterinnen trainiert, zelebrierte Dankes- und Abschluss-Zeremonie erhielt, musste sie sich mächtig ins Zeug legen. Denn die Gäste legten wie die Feuerwehr los und führten mit 3:0. Aber dank einer Steigerung unserer Sieben lagen sie letztmals mit 6:5 in Front. “Wir haben dabei viele Chancen vergeben. Die Niederlage gegen Dresden wirkte noch nach”, so der HSV-Coach zu der verunsicherten Anfangsphase. Vier sehenswerte Tore in Folge von Vivian Dresel ergaben dan zwei letztmalige Gleichstände (6:6, 7:7) und eine 9:7-Führung, die danach von ihrem Team nicht mehr abgegeben und zur Pause auf 15:12 ausgebaut wurde.

Anschließend trumpfte unsere Erste dann so richtig auf. Durch Tore von Kristin-Tippmann Wendrock (2), Stephanie Gaitzsch (1) und Ioana Anna-Maria Pocris (1) wurde auf 19:12 (36.) erhöht. Nur beim 19:14 witterten die sich nie aufgebenden Gäste nochmal Morgenluft. Danach zog der HSV mit 28:18 (51.) durch Dominika Kodajova, die neben Vivien Dresel nach der Pause pressgedeckt wurde, spielentscheidend davon. Diese taktische Maßnahme verpuffte, weil Ioana Anna-Maria Pocris und Stefanie Gaitzsch dies diesmal bestens kompensieren konnten. Erstere wies dabei mit variablen Würfen nach, dass sie auch aus dem Rückraum erfolgreich sein kann. Und Letztere trumpfte auch nach ihrer für sie unbefriedigenden Partie in Dresden diesmal ganz stark auf, warf 10 sehenswerte Tore aus verschiedenen Positionen und wurde mit Vivian Dresel (9/2T) die Torschützenbeste ihres Teams. Zudem ließ sich Torhüterin Jessica Flemming nur selten überwinden.

“Mit dem Beginn der 1. Halbzeit war ich nicht zufrieden. Danach haben wir aber sehr gut gespielt. Jessica war heute ein großer Rückhalt und hat mit gutem Stellungsspiel viele Würfe entschärft. Vivian, die vorher schon in der Zweiten sehr gut gespielt hatte, hat das diesmal auch in der Ersten gemacht. Sie sollte sich damit Selbstvertrauen für kommende Aufgaben geholt haben. Auch Stephanie hat ein klasse Leistung gezeigt. Zudem hat sich Kristin wieder mit tollem Einsatz in jeder Hinsicht als Vorbild präsentiert und sehr gut gespielt. Sie hat sich nach ihrer Verletzung selbst getapt und ist dann wieder rein. Da sich alle voll hinein gekniet haben, alle zum Einsatz und zu Torerfolgen kamen, war es wieder eine gute Teamleistung. Darauf sollten wir aufbauen und nun gilt es, auswärts mal genauso zu spielen. Es waren zwei wichtige Punkte und wir gehen als Sechster (4:4 Pkt.) in die 14-tägige Spielpause – ist ein prima Zwischenstand”, ergänzte ein glücklicher und zufriedener Trainer Stefan Süßmilch, der aber schon wieder die nächst Partie im Blick hat.

Bilder vom Spiel

HSV: Jessica Flemming, Laura Monse – Julie Placzek (1), Dominika Kodajova (4), Lena Müller (1), Ioana Anna-Maria Pocris (7), Vivian Dresel (9/2), Kristin Tippmann-Wendrock (3), Celina Uhlmann (1), Stephanie Gaitzsch (10). (kgf)