F2: Heimerfolg nach deutlicher Steigerung

Verbandsliga West:
HSV 1956 Marienberg II – SG Lok Wurzen 37:28 (16:16)

Auch unsere 2. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg wies mit ihrem 2. Sieg in der Sporthalle “Am Goldkindstein” in der Verbandsliga West ihre Heimspielstärke eindrucksvoll nach. Denn sie bezwang die spielstarken Gäste der SG Lok Wurzen unerwartet deutlich mit 37:28. Bis zum 16:16-Pausenstand führte unsere Zweite in dieser gutklassigen und spannenden Partie bei fünfmaligen Gleichständen (2:2, 3:3, 11:11, 12:12, 15:15) fast immer und lag nur einmal (11:12/23.) zurück. Von diesen 16 Gäste-Toren erzielten allein die als Torjägerinnen der Liga bekannten Stefanie Fross 8 und Katja Matthäus-Kleinert 7 Tore.

Im 2. Durchgang galt es, ihre Kreise einzuengen. Durch die Umstellung der Abwehr gelang das den Erzgebirgerinnen in der Folge ganz gut, so dass sie gemeinsam nur noch sechsmal einnetzten. Das 16-jährige Nachwuchstalent Emily Mehlhorn, das als C-Jugendliche beim HC Annaberg-Buchholz begann und danach zum HSV wechselte und sich dort bestens weiterentwickelt hat, brachte ihr Team mit drei Toren am Stück wieder mit 19:17 in Führung. Zweimal (20:19/36., 25:23/47.) kam die SG anschließend nochmal gefährlich heran und blieb auch mit 3-6 Toren Rückstand bis zum 30:25 (53.) in Reichweite. Erst danach wurde sie endgültig von unserer enorm kämpfenden Sieben bezwungen.

Für die in der Ersten festgespielte Kristin Tippmann-Wendrock führte diesmal Nikolett Ludanyi (geb. Pavel) klug Regie und spielte selbst torgefährlich. Unsere 16-jährige Vanessa Spindler erzielte ihr erstes Verbandsliga-Tor. Vivian Dresel spielte wieder stark auf und war mit 12 Toren die Torschützenbeste des Tages. Sie, Celina Uhlmann und Lena Müller kamen anschließend wieder in unserer Ersten zum Einsatz und wurden daher wieder doppelt gefordert.

„Wir haben uns nach der Pause enorm gesteigert und damit einen starken Gegner bezwungen. Mit dem sehr guten kämpferischen Einsatz und Siegeswillen hat unsere Zweite unserer Ersten eine Vorgabe gegeben und gezeigt, wie es geht. Wir sind jetzt mit 4:4 Punkten Sechster. Das Mitwirken von Sylke Sowa, die erstmals nach ihrem Urlaub wieder dabei war, hat sich sehr positiv ausgewirkt. Sie spielte wieder torgefährlich und war in der Abwehr eine große Stütze. Vivian hat auch wieder ein sehr gutes Spiel gemacht. Auch unsere Torhüterin Julia Kluge gab unserer guten Abwehrabteilung mit klasse Paraden guten Rückhalt. Emily Mehlhorn, die wie Vanessa Spindler vorher schon in der B-Jugend spielte, konnte diese Woche nicht trainieren und reiste nach ihrer Klassenfahrt erst kurzfristig an. Sie hat trotzdem – vor allem auf der halbrechten Rückraumposition – bei ihrem zweiten Einsatz überzeugt. Mit der Teamleistung war ich zufrieden. Nach der Spielpause gilt es, diese auch auswärts am 15. Oktober in Mölkau zu bestätigen”, meinte Stefan Süßmilch, dem seine Sieben mit den zwei wichtigen Punkten für den Klassenerhalt ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk machte.

Bilder vom Spiel

HSV II: Julia Kluge, Anna-Lea Schönherr – Sylke Sowa (7), Leah-Marie Hennig, Celina Uhlmann (3), Lena Müller (1), Michelle Schmähling (1), Peggy Süß (3), Vivian Dresel (12/6), Nikolett Ludanyi (6), Emily Mehlhorn (4), Vanessa Spindler (1). (kgf)