Vorschau: Erste will ihre Fans wieder jubeln lassen

Jugendteam vom Handball-Traditionsverein HC Leipzig gastiert bei uns
Sachsenliga: HSV 1956 Marienberg – HC Leipzig II

Vivian Dresel in Leipzig

Vivian Dresel (28) setzt sich erfolgreich beim Hinspielerfolg in Leipzig in Szene

Mit einem Jugendteam des Handball-Traditionsverein HC Leipzig gastiert bei unserer 1. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg (5. mit 16:12 Pkt.) am kommenden Sonnabend der Neuntplatzierte (13:13 Pkt.) der Sachsenliga. Die Spannung versprechende und sehenswerten Frauenhandball versprechende Partie, die es in dieser Spielklasse in dieser Saison nur in Marienberg und in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ zu sehen gibt, wird zur gewohnten Anwurfzeit 17:30 Uhr angepfiffen.

Nach dem Zwangsabstieg des HC L aus der Bundesliga wurden alle Teams verjüngt. Unter der neu formierten HC L-Zweiten starteten offiziell und meistens die B-Jugendlichen. Da aber fast alle HC L-Spielerinnen der A-Jugend und auch ihrer Ersten doppelt spielen können, wird das manchmal auch so praktiziert. Daher weiß man vorher nicht, auf welche Formation man trifft. Es gibt dadurch auch überraschende Ergebnisse. Im Hinspiel trafen unsere Damen auf die ersatzgeschwächte B-Jugend und konnten daher auch einen deutlichen Sieg landen. Die Gäste mussten sich vergangene Woche beim HV Chemnitz II mit ihren B-Jugendlichen mit 25:30 geschlagen geben. Da auch unsere Erste ihr letztes Heimspiel gegen die USV TU Dresden mit 21:23 verloren hatte, so streben beide Teams wieder ein Erfolgserlebnis an.

Wozu die HC L-Sieben aber in der Lage ist, hat sie beim 35:32 Sieg gegen die TU Dresden und bei der knappen 28:29 Niederlage gegen Spitzenreiter Döbeln gezeigt. Die Bergstädterinnen könnten mit einem Sieg wieder in die Medaillenränge vorstoßen. Bei einer Niederlage würden sie dagegen in das dichtgedrängte Mittelfeld zurückfallen. An diesem Spieltag stehen viele Partien an, die den Tabellenstand durcheinander bringen können. Alle könnten danach in der ausgeglichen besetzten Liga noch eher zusammenrücken. Auch das sorgt für zusätzlichen Spannungsgehalt.

„Es kann passieren, dass wir auf eine ganz andere junge Mannschaft als im Hinspiel stoßen. Sie will sich bestimmt für die dabei kassierte27:37 Niederlage revanchieren. Wir werden sie keineswegs nach dem Tabellenstand einschätzen. Alle HC L-Spielerinnen sind leistungssportlich ausgebildet und werden vor allem jeden technischen Fehler von uns mit Gegenstoßtoren bestrafen. Trotz unserer Besetzungssorgen wollen wir natürlich auch alles versuchen, einen weiteren Heimsieg zu landen und unsere Fans am Ende wieder jubeln lassen. Ich hoffe, dass wir keine kurzfristigen Ausfälle haben und alle an Deck sind. Da wir wieder zur gewohnten Anwurfzeit spielen, hoffe ich, dass wir wieder von vielen Zuschauern bei dieser schweren Aufgabe unterstützt werden. Denn viele Heimsiege konnten wir landen, weil es eine sehr gute Heimspielatmosphäre gab, die unseren Spielerinnen den notwendigen Rückhalt gab und sie zu guten Leistungen angespornt hatte“, meinte unser Trainer Stefan Süßmilch zum bevorstehenden Härtetest seines Teams.

Medaillenanwärter gastiert bei unserem amt. Verbandsliga Vizemeister
Verbandsliga: HSV 1956 Marienberg II – HSV Mölkau – Die Haie

Als noch bis zum Saisonende amtierender Vizemeister der Verbandsliga Staffel West empfängt unsere 2. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg am kommenden Sonnabend 15:30 Uhr in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ den HSV-Mölkau-Die Haie, die als Zweitplatzierter neben drei weiteren Teams die Chance haben, diesmal Vizemeister zu werden. Den Meistertitel wird sich der SV Schneeberg, der acht Punkte Vorsprung hat, kaum noch nehmen lassen.Unsere Zweite, die als Sechster 15:15 Punkte hat, wird in dieser Saison nur noch theoretisch um die Medaillenplätze kämpfen, wenn sie sechs Punkte mehr als die drei Medaillenkandidaten im Restprogramm erkämpfen sollte.

Das ist aber sehr unrealistisch. Denn die Bergstädterinnen empfangen zuhause die vier aktuellen Spitzenteams und den Tabellenachten, die DHfK-Sieben und müssen beim Liga-Krösus sowie bei zwei spielstarken Teams des Mittelfelds auswärts ran. Daher gilt der Hauptaugenmerk unserer Zweiten dem Verbandsliga-Klassenerhalt um den sie und weitere sechs Teams noch bis zum letzten Spieltag kämpfen werden. Wenn diesmal „Die Haie“ gastieren, steht den Bergstädterinnen eine sehr schwere Aufgabe bevor. Denn die Gäste reisen durch ihren 36:20 Kantersieg beim bisherigen Tabellenzweiten HV Chemnitz III bestimmt sehr selbstbewusst an und werden alles daran setzen, um auch aus Marienberg die Punkte zu entführen. „Mölkau geht als Favorit in die Partie. Zumal wir wieder Besetzungsprobleme haben. Frenzi Heft und Julie Placzek fallen verletzungsbedingt leider aus. In unserer Außenseiterrolle wollen wir aber alles versuchen, um das beste daraus zu machen“, meinte unser Trainer Stefan Süßmilch, der einmal mehr hofft, dass wieder viele Fans kommen und auch seinem Team den notwendigen Rückhalt geben.

HSV-Jugend B empfängt als Spitzenreiter den Tabellendritten
Bezirksliga wJB: HSV 1956 Marienberg -HSG Rottluff/Lok Chemnitz

Unsere weibliche Jugend B um Trainer Stefan Süßmilch Dank wurde ihrer Favoritenrolle als Spitzenreiter der Bezirksliga Chemnitz beim Tabellenletzten TSV Penig voll gerecht und gewann souverän mit 30:10. Das Ergebnis war umso beachtlicher, weil Emily Mehlhorn und Juie Plazcek verletzungsbedingt fehlten und Frenzi Heft gehandicapt und nicht durchspielen konnte. SV-Trainer Stefan Süßmilch sprach von einer sehr guten Teamleistung, wobei er seine Torhüterin Anna-Lea Schönherr und seine Feldpielerinnen Emma Bielawny, Sophie Heinrich und Lilly Heinrich besonders lobend erwähnte. Am kommenden Sonnabend empfangen (Anwurf 13:30 Uhr) unsere Jugendlichen zuhause den spielstarken Tabellendritten HSG Rottluff/Lok Chemnitz. Da alle drei oben erwähnten Spielerinnen und weitere C-Jugendliche vorher schon in der C-Jugend zum Einsatz kommen, so könnte sich der Kräfteverschleiß auf das B-Jugendspiel auswirken. Daher steht unseren Jugendlichen
ein Härtetest bevor, der nur bestanden werden kann, wenn alle an ihre Leistungsgrenzen gehen.

Unsere weibliche Jugend C empfängt als Dritter den Tabellenzweiten
Kreisliga wJC: HSV 1956 Marienberg – SV Rotation Weißenborn

Nachdem unsere weibliche Jugend C des HSV 1956 Marienberg als alter und neuer Tabellendritter (10:6Pkt.) beim Fünftplatzierten der Kreisliga Mittelsachsen (St.1), dem Blau/Gelb 21 Flöha ihrer Favoritenrolle mit einem deutlichen 29:11 Erfolg gerecht wurde, empfangen (Anwurf 10:00 Uhr) unsere Mädchen um Trainer Thomas Ehnert am kommenden Sonnabend in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ den Zweitplatzierten, den SV Rotation Weißenborn (12:2 Pkt.). Unsere Sieben ist in dieser Partie in der Außenseiterrolle. Wenn es aber gut läuft, wie beim Pokalspielsieg der 1. Runde, dann sollte sie auf Augenhöhe mitspielen können.

Unsere weibliche D-Jugend empfängt als Letzter den Spitzenreiter
Bezirksliga wJD: HSV 1956 Marienberg – SG Zschorlau/Schneeberg

Unsere weibliche D-Jugend um Trainer Thomas Ehnert steht nach dem Spiel unserer C-Jugend als Tabellenletzter (0:16 Pkt) gegen den souveränen Spitzenreiter SG Zschorlau/Schneeberg (16:0 Pkt.) vor einer total unlösbaren Aufgabe. Das Ziel unserer Mädchen kann daher aber nur sein, dass sie bei der unvermeidbaren Niederlage gegen den Favoriten ein besseres Ergebnis wie im letzten Spiel (8:45) erreicht.

Auswärtsspiele für unsere weibliche Jugend E II

Auch unsere weibliche Jugend E II muss am kommenden Sonnabend auswärts zu zwei Punktspielen der Kreisliga Mittelsachsen ran. Sie trifft in der Beierfelder Spiegelwaldhalle 13:00 Uhr auf die gem. E vom HV 90 Klingenthal und 14:00 Uhr auf die des SV Raschau/Beierfeld, wobei sie jedesmal in einer Außenseiterrolle ist.

Platzierungsspiele unserer Bezirksliga gem. E I in Zwickau

Unsere weibliche Jugend E I reist am kommenden Sonnabend nach Zwickau und trifft in der Sporthalle Neuplanitz bei Platzierungsspielen der gem. E-Jugend Bezirksliga15:00 Uhr auf die Mädchen vom SV 04 Plauen-Oberlosa. 17:00 Uhr müssen sie noch einmal gegen die MSG Zwickau ran. Besonders die Partie gegen Plauen ist für die HSV-Mädchen wichtig. Denn wer von beiden Teams am Saisonende am 29.04.18 besser platziert ist, das qualifiziert sich zur Endrunde im Landespokal Sachsens.

Karlgeorg Frank