F1: HSV-Fans konnten wieder Heimsieg bejubeln

Wiedergutmachung gegenüber dem letzten Spiel mit sehr guter Teamleistung gelungen
Sachsenliga: HSV 1956 Marienberg – HC Leipzig II 30:25 (Hz:17:12)

Mit neun Treffern war Lucie Hribova (33) Torschützenbeste des Tages

Die HSV-Fans konnten nach einem sehenswerten und gutklassigen Sachsenliga-Punktspiel erfreulicherweise wieder einen nie gefährdeten 30:25 Heimsieg ihrer 1. Frauenmannschaft des HSV 1956 Marienberg gegen den HC Leipzig II bejubeln. Als Fünfter (18:12 Pkt.) bleibt unsere Erste in Reichweite zu den Medaillenplätzen. Zudem ist ihr die Wiedergutmachung gegenüber dem letzten Spiel eindrucksvoll gelungen.

Die mit vielen sehr jungen, gut ausgebildeten Talenten angetretene, spielstarke HC L-Sieben begann selbstbewusst. Sie führte dreimal (0:1/1:2/2:3), geriet mit 7:10 in Rückstand und konnte danach, aber letztmals, beim 10:10 (20.) ausgleichen. Mit einem energischen Zwischenspurt zogen unsere Damen zur Pause mit 17:12 davon. Nach dem 19:15 (37.) war es um die bis zuletzt um Ergebniskosmetik kämpfenden Gäste geschehen. Denn die Erzgebirgerinnen trumpften groß auf und setzten sich mit 23:15 (41.) und beim 29:19 (51:03) auch dank erneut durch die super Torhüterleistung von Jessica Flemming spielentscheidend ab. Der souveräne Sieg ist um so beachtlicher, weil er mit einem bisher noch nie vorher so formiertem Team erreicht wurde.

Weil Vivian Dresel verletzungsbedingt ausfiel, stand nur Lena Müller – die vorher schon in der Zweiten durchspielte – als Wechselspielerin fürs Feld zur Verfügung und Stephanie Gaitzsch (5T) musste im Rückraum ran. Zudem hatten die jüngste Emily Mehlhorn (5T) schon vorher in der B-Jugend und die älteste Sylke Sowa (3T) in unserer Zweiten voll durchgespielt. Die gezeigten Leistungen der Letzteren, die erstmals wieder in der Ersten voll durchspielte, waren bewundernswert. Denn mit 45 Jahren zwei Spiele auf Verbands- und Sachsenliga-Niveau hintereinander und zudem als eine der Leistungsträgerinnen zu bestreiten, wird in Zukunft von anderen HSV-Spielerinnen kaum zu wiederholen sein. Das ist daher neuer Vereinsrekord.

Lucie Hribova war mit 9 Toren unsere Torschützenbeste des Tages. Beim HC L war das Lena Thomas (7/1) „Es war heute eine sehr gute Teamleistung. Jessica und Laura Monse haben sehr gut gehalten und uns großen Rückhalt gegeben. Alle haben super gekämpft und diesmal auch wieder torgefährlich gespielt. Lucie und Kristin haben klug Regie geführt. Das Mitwirken von Ioana war auch wichtig. Stephanie hat auch im Rückraum gut gespielt. Emily und Sylke, die zwei Spiele durchspielen mussten, haben sich ein Extralob verdient. Bis auf die Schlussphase, in der wir aber schon den Sieg sicher hatten, war ich mit den diesmal gezeigten guten Abwehr- und Angriffsleistungen sehr zufrieden“, resümierte unser Trainer Stefan Süßmilch.

Bilder vom Spiel

HSV I spielte mit:
Jessica Flemming/ Laura Monse (Tor), Sylke Sowa (3), Stephanie Gaitzsch (5), Kristin Tippmann-Wendrock (4), Ioana Anna-Maria Pocris ( 4), Lucie Hribova (9), Lena Müller, Vivian Dresel, Emily Mehlhorn (5),

Karlgeorg Frank