Vorschau: Sachsenliga Team gastiert beim Schlusslicht

Erneutes Duell zweier Torschützenbesten der Liga
Sachsenliga: HSV Glauchau/Meerane – HSV 1956 Marienberg

Claudia Einenkel (14) vom HC Glauchau/Meerane hat mit 118 Toren nur zehn weniger als Ioana-Anna-Maria Pocris auf ihrem Konto und wird zu beachten sein

Obwohl die 1. Marienberger Frauenmannschaft als Tabellendritter (24:12 Pkt.) eine nach dem Tabellenstand betrachtete, vermeintlich leichte Aufgabe beim Schlusslicht HC Glauchau/Meerane (5:31Pkt.) bevorsteht, warnt Trainer Stefan Süßmilch vor zu großen Erwartungen. Denn bei dem am kommenden Sonnabend in der Sachsenlandhalle in Glauchau 14:30 Uhr angepfiffenen Sachsenliga-Bezirksderby hat er, wegen der fast zeitgleich stattfindenden Partie seiner Zweiten in Leipzig, sehr große Besetzungssorgen. Ob er dabei überhaupt eine Wechselspielerin dabei hat, entscheidet sich erst beim Abschlusstraining am Freitag. Daher steht das viertletzte Punktspiel der Saison unter keinem guten Vorzeichen.

Der HC steht zwar als Absteiger schon fest, aber er wird alles versuchen, die Saison noch so gut wie möglich abzuschließen und möchte bestimmt seinen Fans ein Erfolgserlebnis schenken. Ein Sieg gegen einen Medaillenkandidaten käme dem entgegen. Den ersatzgeschwächten HSV-Damen wird daher ein Team gegenüberstehen, das nichts zu verlieren hat und locker aufspielen kann.

Zudem kommt es erneut zu einem Duell von zwei Torjägerinnen der Vereine, die noch Chancen haben, die Torjägerkrone zu erkämpfen. Die Viertplatzierte vom HC, Claudia Einenkel (118T), steht dabei unserer aktuell in dieser Wertung Erstplatzierten, Ioana-Anna-Maria Pocris (128 T) gegenüber. Letztere teilt sich diese Position mit Jasmin Heinz (128). Beiden sitzt aber Franziska Petalla (Bischofswerda) im Nacken, die bisher 123 Treffer erzielte. „Wir werden natürlich alles versuchen, um vom Letzten die Punkte mitzunehmen. Es wäre schade, wenn wir durch unser Verletzungspech und unsere Besetzungsprobleme unser Medaillenchance verspielen müssten. Wenn alle wieder so wie zuletzt in Bischofswerda miteinander um den Sieg kämpfen und sich auch bei Rückständen nicht aufgeben, dann könnte der von uns angestrebte Sieg erreicht werden“, gibt unser Trainer Stefan Süßmilch die Marschroute bekannt, der sich mit seinem Team durch den Sieg gegen Plauen erst einmal den Klassenerhalt schon vorzeitig gesichert hat.

Unsere Zweite in großer Personalnot
Verbandsliga: TSG Schkeuditz – HSV 1956 Marienberg II

Die 2. Frauenmannschaft des HSV muss als Tabellensechster (19:17 Pkt.) am kommenden Sonnabend (Anwurf 16:00 Uhr) beim Neuntplatzierten (9:25 Pkt.) der TSG Schkeuditz antreten. Ob die Bergstädterinnen dabei sogar in Unterzahl spielen müssen, weil viele Spielerinnen verletzt sind und unsere Erste auch niemand abstellen kann, entscheidet sich erst am Spieltag. Laut Spielordnung muss man mit einem Torwart und vier Feldspielerinnen antreten. Erst wenn es nachweislich weniger einsatzfähige Spielerinnen geben sollte, dann könnte eventuell das Spiel verlegt werden. Schon bei der Spielplanung wurde vom HSV versucht, das Spiel anders anzusetzen. Aber es scheiterte an der Hallenkapazität der TSG.

Über die Erfolgsaussichten der HSV-Zweiten, die diesmal in Vertretung von Trainer Stefan Süßmilch von Teamleiterin Kerstin Schmähling betreut wird, kann daher diesmal nichts gesagt werden. Schon mit voller Truppe hatten die unsere Damen große Mühe, um die TSG mit 23:19 zu bezwingen. Die TSG braucht zudem jeden Punkt, um sich den Klassenerhalt zu sichern, den die Bergstädterinnen mit ihren 19 Zählern bereits sicher haben sollten.

Heimspiel für unsere weibliche B-Jugend

Nachdem unsere B-Jugend an einem ungewohnten Wochenspieltag das Nachholespiel bei der SG Langenhessen/Crimmitschau dank einer sehr guten Teamleistung mit 24:21 gewonnen hat, steht unseren von Verletzungen arg gebeutelten Jugendlichen am kommenden Sonntag eine weitere nicht zu unterschätzende Prüfung bevor. Die B-Jugend um Trainer Stefan Süßmilch empfängt als ungeschlagener Spitzenreiter (26:0 Pkt.) zuhause (Anwurf 11:00 Uhr) den Tabellenfünften (9:19 Pkt.), die SG Neudorf/Döbeln.

Die Gäste haben sich seit Saisonbeginn weiter verbessert und haben mit Maxi Richter die derzeit drittbeste Werferin der Bezirksliga in ihren Reihen. Unsere Jugendlichen müssen daher möglichst genau so gut wie in Langenhessen aufspielen, um die begehrten Punkte zu erkämpfen. Leider stehen über dem Einsatz einiger Spielerinnen wieder Fragezeichen.

Bei der SG musste unsere vertretungsweise von unserem Präsident Karlgeorg Frank betreute B-Jugend kurzfristig auf Torjägerin Emily Mehlhorn verzichten, die sich im Spiel der Zweiten einen Bänderriss zugezogen hatte (Gute Besserung). Sie fällt leider bis zu Saisonende aus. Sie kann dadurch im Kampf um die Torjägerkrone der Bezirksliga nicht mehr eingreifen. Als Zweitplatzierte bei vier Partien weniger hatte sei nur acht Treffer weniger als die Führende Michele Rieger vom SV Plauen-Oberlosa. Da mit Julie Placzek eine weitere Leistungsträgerin unserer B-Jugend verletzungsbedingt fehlte, reiste die B-Jugend nur mit acht Spielerinnen mit dem von Teamleiterin Silke Heft gesteuerten Kleinbus nach Langenhessen.

Sophie Heinrich reiste mit ihrer Mutter, ihrem Bruder und Frau Bielawny mit dem Aushilfstrainer an. Lisa Drechsel, Lisa Rohrlapper und Nelly Salzer erklärten zudem vor Spielbeginn, dass sie eventuell verletzungs- und krankheitsbedingt nicht voll durchspielen können. Lena Roscher klagte über Kreuzschmerzen und wollte nur mitspielen, wenn es unbedingt erforderlich wäre. Zum Glück war das nicht der Fall, weil die anderen drei Erwähnten sich Spielzeiten teilten. Die Hauptlast im Angriff lag aber auf Frenzi Heft, Emma Bielawny und Sophie und Lilly Heinrich. Torhüterin Anna-Leah Schönherr gab der Abwehr Rückhalt. Von Beginn an führten unsere Jugendlichen und lagen zur Pause mit 14:11 vorn. Beim 17:17 stand die Partie auf der Kippe, die sie aber am Ende dank vorbildlichem und kämpferischem Einsatz und guter spielerischer Aktionen gewinnen konnten. „Alle haben sich dafür ein großes Lob verdient. Wie wertvoll der Sieg war, zeigte sich zwei Tage später. Denn die SG knüpfte am 03. März dem einzigen Team, das unserer Jugend noch den Bezirksmeistertitel streitig machen kann, dem Zweitplatzierten SV Plauen-Oberlosa 04 beim 16:16 einen Punkt ab. Unsere Jugendlichen brauchen aus dem Restprogramm (Döbeln H/Langenhessen/A, Plauen/A , Weissenborn (H), Rottluff/A) noch fünf Punkte, um aus eigener Kraft Bezirksmeister zu werden.

Unsere weibliche E II gastiert in Oberlungwitz

Unsere weibliche Jugend EII gastiert am kommenden Sonntag in der Oberlungwitzer Sporthalle und spielt dort im Kreisliga-Punktspiel Mittelsachsens St. 2 gegen den Oberlungwitzer SV (Anwurf 10:00 Uhr) und 11:00 Uhr müssen unsere Mädchen gegen den HV Chemnitz Farbe bekennen. Gegen den OSV könnten die HSV-Mädchen vielleicht punkten, während sie gegen den HVC in einer klaren Außenseiterrolle sind.

Karlgeorg Frank