F2: Chancenlos beim Meister

Ersatzgeschwächte Zweite war beim Meister chancenlos
Verbandsliga: SV Schneeberg – HSV 1956 Marienberg II 37:24 (Hz. 18:9)

Die 2. Frauenmannschaft des HSV musste sich beim verlustpunktfreien Spitzenreiter der Verbandsliga und neuen Meister, dem SV Schneeberg, erwartungsgemäß mit 24:37 geschlagen geben. Auch das Hinspiel wurde mit 26:37 verloren, wobei der neue Meister dabei die Heimspielsiegesserie unserer Sieben zerstörte. Dahingehend betrachtet hingen die Trauben sehr hoch. Wenn man bedenkt, dass die Marienbergerinnen auf Grund enormer Besetzungssorgen in einer noch nie vorher so formierten Sieben aufgelaufen sind, so ist das erreichte Ergebnis ganz ordentlich.

Die Torhüterin der Ersten, Laura Monse, musste als Feldspielerin ran. Nur einmal bei einem Siebenmeter trat die noch verletzte Michelle Schmähling an. Torhüterin Julia Kluge, Lena Müller, Celina Uhlmann und Claudia Grützmann waren auch im Hinspiel dabei und auf Routinier Sylke Sowa, die zweitbeste Torschützin der Liga, Vivian Dresel, Frenzi Heft und Julie Placzek musste verzichtet werden. Da leider kurzfristig Sophie Heinrich krankheitsbedingt ausfiel, wurde schon die Spielabsage in Erwägung gezogen. Damit man aber dem neuen Meister dies nicht zumuten wollte, erklärte sich Peggy Süß bereit, auszuhelfen. Zudem konnte Nikolett Ludaniy nach ihrer Verletzung wieder mitspielen. Sie bestritt allerdings ihre letzte Partie für den HSV.

Von Beginn an stand der Sieger im Erzgebirgskreisderby fest. Zumal unsere Sieben ganz schlecht mit 1:13 startete und zur Halbzeit schon mit 9:18 zurücklag. Auch danach ging es
für die Gäste nur noch um ein einigermaßen normales Ergebnis. Dies gelang auch, weil es der Meister locker auslaufen lies. „Trotz der Niederlage haben alle gut gekämpft und den Umständen entsprechend eine gute Teamleistung gezeigt. Alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Sehr gut und mannschaftsdienlich war, dass Peggy und Claudia eingesprungen sind. Letztere und Lena waren sogar einen Tag später bei dem Spiel der Ersten noch einmal dabei. Eine klasse Leistung hat Laura als Feldpielerin geboten. Sie hat 5 Tore erzielt und in der Abwehr überzeugt. Dafür hat sie ein extra Lob meinerseits verdient“, meinte Trainer Stefan Süßmilch. Er erlebte einen ruhigen Tag auf der Bank und war froh, dass die Partie nicht abgesagt wurde.

HSV II spielte mit:
Julia Kluge (Tor), Laura Monse (5/1), Celina Uhlmann (4), Nikolett Ludaniy (3), Lena Müller (5), Peggy Süß (4), Claudia Grützmann (3), Michelle Schmäling

Karlgeorg Frank