wB: Bezirksmeistertitel geholt

Ersatzgeschwächte weibliche B- Jugend holt sich den Bezirksmeistertitel
Weibl. B: HSG Rottluff/Lok Chemnitz – HSV 1956 Marienberg 23:26 (Hz14:15)

Nachdem die weibliche B-Jugend des HSV am vorigen Wochenende im bis zuletzt spannenden letztem Punktspiel in der Bezirksliga bei der HSG Rottluff/Lok Chemnitz mit 26:23 gewonnen hat, sind unsere Jugendlichen erfreulicherweise neuer Bezirksmeister geworden. Bevor dieser sehr schöne Erfolg feststand, mussten die mitgereisten Eltern und Angehörigen der Mädchen lange mitfiebern und die Daumen drücken. Die HSG-Jugendlichen, für die es eigentlich um keine Verbesserung ihres 4. Platzes mehr ging, legten sich mächtig ins Zeug und es sah aus, als kämpften sie selbst noch um den Titel.

Die HSV-Sieben musste nach den Ausfällen von den drei verletzten Leistungsträgereinnen Emily Mehlhorn, Frenzi Heft und Julie Placzek zusätzlich auf die erkrankte, zweitbeste Torschützin der Liga, Sophie Heinrich verzichten. Durch den Ausfall von Sophie wurde ihr Team weiter enorm geschwächt und die Chance, Bezirksmeister zu werden, verringerte sich. Leider hatte Sophie damit auch keine Chance mehr, Torschützenbeste der Bezirksliga zu werden. Im Krankenhaus fieberte sie (Gute Besserung!! ) mit ihrem Team mit und war sehr froh, als sie von dem Sieg ihrer Mitspielerinnen und dem Titelgewinn erfuhr.

Die Partie verlief bis zur knappen 15:14 Pausenführung ausgeglichen und mit wechselnden Führungen. Nach dem letztmaligen Gleichstand (18:18) behauptete der neue Bezirksmeister immer seinen 1-3 Tore-Vorsprung und landete einen verdienten und umjubelten Sieg. „Für die super Teamleistung, die unsere Jugendlichen dabei gezeigt haben, kann ich nur den Hut ziehen. Mit Torhüterin Anna-Lea Schönherr und der extra für diese Spiel aktivierten Anne Ehnert hatten wir nur zwei echte B-Jugendliche. Zusammen mit den sieben (!!) jüngeren C-Jugendliche liefen sie gegen die überwiegend ältere und körperlich überlegenere HSG-Sieben auf.

Alle unsere Mädchen haben bis zum Umfallen gekämpft und das schier Unmögliche möglich gemacht. Herausragend und enorm torgefährlich spielte dabei Emma Bielawny, die allein sensationelle 21/2 Tore (!!) erzielte. Auf ihr und Sachsenauswahlspielerin Lilly Heinrich, die auch 8 Tore erzielte und Emma oft gut in Szene setzte, lag diesmal die Hauptlast im Angriff. Alle unsere Mädchen, auch die beiden C-Jugendlichen, die auf Grund der großen Bedeutung der Partie nicht zum Einsatz kamen und sich aber auf der Bank bereit hielten und mitfieberten, haben sich ein sehr großes Lob meinerseits für das Erreichte verdient.“ resümiert der darüber sehr zufriedene HSV-Präsident Karlgeorg Frank. Er steuerte das Team von der Bank aus für den verhinderten Trainer Stefan Süßmilch.

Ein Dank gilt auch Teamleiterin Silke Heft, die wieder als Fahrerin und Teamleiterin fungierte, ergänzte Karlgeorg Frank.

Die HSV-B-Jugendlichen spielten mit:
Anna-Lea Schönherr (Tor), Lisa Drechsel, Anne Ehnert, Lilly Heinrich, Emma Bielawny, Lisa Rohrlapper, Nelly Salzer, Clara Leonhardt und Annika Reuter,

Karlgeorg Frank