Zweifacher Pokalsieg für HSV-Nachwuchs

Unsere weibliche C-Jugend verteidigt Bezirkspokal
Bezirkspokalfinale wC: HSV 1956 Marienberg- Burgstädter HC – 29:27 nV. (25:25/ H. 14:14)

Spannender ging es kaum. Erst in der Verlängerung sicherten sich die HSV-Mädeln den Pokalsieg

Das Bezirkspokalfinale der weiblichen Jugend, das in Limbach-Oberfrohna stattfand, war ein super spannender Handballkrimi mit einem Happy-End für die wC des HSV. Unsere Mädchen um Trainer Thomas Ehnert bezwangen dabei als Drittplatzierter der Kreisliga Chemnitz den neuen, favorisierten Kreisligameister, den Burgstädter HC nach großem Kampf und nach einer 2× 5 minütigen Verlängerung mit 29:27. Mit diesem Erfolg konnte die weibliche Jugend des HSV als Pokalverteidiger den begehrten Pott erkämpfen.

Bevor die überglücklichen Mädchen diesen überreicht bekamen und den Sieg mit einem Freudenkreis und unter großem Beifall der mitgereisten HSV Fans bejubeln konnten, durchlebten sie alle Höhen und Tiefen. Die 1. Halbzeit endete 14:14 ,wobei unsere Sieben meistens mit 1-3 Toren führte und sie lag nur einmal mit 6:7 zurück. Danach ging der HC in Führung und zog mit 22:18 davon, weil die Bergstädterinnen fünf Siebenmeter nicht verwandeln konnten. Sie bäumten sich aber nochmal auf und gingen mit 23:22 wieder in Front. Danach hatten beide Teams die Chance, das Spiel zu entscheiden.

Beim 25:25 ging es in die Verlängerung, die zur Halbzeit 26:26 stand. Trainer Thomas Ehnert wechselte vorher Feldspielerin Lisa Rohrlapper als Torhüterin, genau wie schon im Vorjahresfinale ein. Sie gab auch diesmal ihrer leidenschaftlich agierenden Abwehr guten Rückhalt. Nach dem letztmaligen Gleichstand (27:27) stellte die Torschützenbeste des Tages, Emma Bielawny (13/1T), mit zwei Treffern endgültig den Sieg sicher. Dabei wurde sie von Lilly Heinrich, die auch neun Tore zum Sieg beisteuerte, gut in Position gebracht. Bei der Aufholjagd erzielte Lena Roscher sechs sehenswerte Tore. Aber auch der noch D-Jugendlichen Jessica Kaiser gelang dabei ein wichtiger Treffer.

„Wenn wir unsere Siebenmeter verwandelt hätten, wäre uns die Verlängerung erspart geblieben. Alle haben sehr gut gekämpft und unser Abwehrverhalten wurde im Laufe des Spiels ständig besser. Sehr gut war auch, dass wir die kritische Phase beim Vier-Tore-Rückstand gemeistert haben. Ich bin daher mit der gezeigten Teamleistung sehr zufrieden“, meinte der glücklich strahlende HSV-Coach. Ich gratuliere auch im Namen des Vorstandes allen Jugendlichen und Trainer Thomas Ehnert zu dem Bezirkspokalsieg. Dieser schöne Erfolg ist umso beachtlicher, weil auch drei jüngere D- Mädchen zum Einsatz kamen.“, ergänzte HSV-Präisdent Karlgeorg Frank.

HSV wC spielte mit:
Lisa Pech (Tor), Lisa Rohrlapper (Tor u.Feld), Lisa Drechsel, Lilly Heinrich (9), Emma Bielawny(13/1), Nelly Salzer, Annika Reuter, Lena Roscher (6), Alina Mehlhorn, Jessica Kaiser(1) ,Lena Kummich

Unsere B-Jugendlichen gelingt das begehrte Double
Bezirkspokalfinale wB: HSVHSG Rottluff/Lok Chemnitz 19:18 (Hz10:8)

Nach der Bezirksmeisterschaft auch den Bezirkspokal gesichert, das allerdings förmlich auf den letzten Drücker…

Nachdem sich die wB HSV im letzten Bezirksliga-Punktspiel bei der HSG Rottluff/Lok Chemnitz mit einem 26:23 Sieg den Bezirksmeistertitel gesichert hatte, wollte sie auch den Bezirkspokal und damit das begehrte Double erreichen. Die personellen Voraussetzungen für das Bezirkspokalfinale in Limbach-Oberfrohna waren ganz gut. Emily Mehlhorn und Sophie Heinrich, die beide zuletzt verletzungs- und krankheitsbedingt fehlten, liefen erfreulicherweise gegen die HSG Rottluff/Lok Chemnitz wieder auf. Wobei der Einsatz von Sophie nach ihrem Krankenhausaufenthalt kurzfristig und überraschend für alle erfolgte. Beide waren es dann auch, denen es maßgeblich zu verdanken war, dass ihr Team einen knappen 19:18 Sieg landen und den Bezirkspokal erkämpften konnte. Von den 19 Toren erzielten Emily 14/4 und Sophie 4.

Die Partie begann für den Pokalsieger optimal. Bei der 7:2 Führung (11.) hofften die mitgereisten Angehörigen der Jugendlichen und die HSV-Fans, dass es nicht wieder so ein nervenaufreibendes Spiel wie es das vorherige C-Jugend Finale werden würde. Es sollte aber anders kommen. Die HSG gab sich niemals auf und kam zur Pause auf 8:10 heran. Erneut zog der Bezirksmeister an und erhöhte auf 13:9 (32. Min.). Leider fiel danach Emma Bielawny, die zuletzt gegen die HSG 16/2 Tore erzielte und die vorher mit ihrer C-Jugend den Pokal gewonnen hatte, mit einer Fußverletzung aus. Diesen Ausfall und der spätere von Lisa Rohrlapper hinterließen Spuren in unserem Angriffsspiel.

Die HSG-Torhüterin meisterte viele Würfe und ihr Team kämpfte sich systematisch (12:14/ 15:16/16:17) heran. Vier Minuten vor Schluss erzielten sie den Ausgleich und beim 18:18 (49:30.) stand die Partie vor einer Verlängerung. Anne Ehnert wurde am Kreis am Torwurf regelwidrig gefoult und es gab folgerichtig Siebenmeter für den HSV. Diesen verwandelte Emily Mehlhorn sicher, die im Rückzugsverhalten jedoch noch eine Zeitstrafe erhielt. Noch 10 Sekunden mussten unsere Mädchen in Unterzahl überstehen. Den letzten scharfen Wurf der HSG -Sieben konnte Torhüterin Anna-Lea Schönherr abwehren. Sie sicherte damit endgültig den danach lautstark und mit Freudeskreis bejubelten Pokalsieg.

„Es war eine sehr verkrampfte Partie, bei der es bei uns im Angriff nicht rund lief. Wir haben überwiegend geführt und daher verdient gewonnen. Der Kräfteverschleiß bei den sieben Mädchen, die vorher schon das Finale der C-Jugend und sogar noch mit Verlängerung gespielt hatten, war aber auch eine Ursache dafür, dass wir kurz vor Schluss noch in Schwierigkeiten gerieten. Die Ausfälle von Emma und Lisa kamen noch dazu und mussten kompensiert werden. Was daher alle trotzdem geleistet haben, war anerkennenswert. Alle haben leidenschaftlich gekämpft und sehr großen Einsatz und vor allem eine sehr gute Abwehrarbeit gezeigt. Mit dem schönen und erfolgreichen Saisonabschluss bin ich natürlich sehr zufrieden“, meinte unser Trainer Stefan Süßmilch.

„Ich gratuliere auch im Namen des Vorstandes allen Jugendlichen, dem Trainer Stefan Süßmilch und Teamleiterin Silke Heft zum Gewinn des Bezirksmeistertitels und dem Bezirkspokalsieg recht herzlich“, ergänzte HSV-Präsident Karlgeorg Frank.

HSV-B-Jugend spielte mit:
Anna-Lea Schönherr (Tor), Lisa Drechsel, Anne Ehnert, Emily Mehlhorn(14/4), Sophie Heinrich (4), Lilly Heinrich(1), Emma Bielawny, Lisa Rohrlapper, Nelly Salzer, und Annika Reuter, Lena Roscher,