F1: Deutlicher Auswärtserfolg in Plauen

Auswärts-Punktspielstart mit Kampfgeist und Willensstärke gelungen
Sachsenliga: SV 04 Plauen Oberlosa – HSV 1956 Marienberg 18:26 (Hz.10:12)

Nadine Seidel (21) erzielte im ersten Punktspiel für den HSC vor der Pause die 9:8 Fürung

Trotz ungünstiger Begleitumstände ist der 1. Frauenmannschaft des HSV der Auswärts-Punktspielstart sehr gut gelungen. Die wiederholt neu formierte und nur mit 8 Feldspielerinnen aufgelaufene Sieben gewann beim gegenüber dem Vorjahr veränderten Team vom SV 04 Plauen-Oberlosa, unerwartet souverän und verdient mit 26:18.

Wenn man bedenkt, dass die Erste des HSV beim 1. Sachsenliga-Bezirksderby 2018/19 ohne die Vorjahres-Torschützenbeste der Liga, Ioana Anna-Maria Pocris (Urlaub) und die zuletzt überzeugend aufspielende Leonie Tinney (privat verhindert) angetreten ist, so ist der Erfolg um so höher zu bewerten. Gleichzeitig debütierte Neuzugang Nadine Seidel. Nach ihrem Urlaub war auch Torhüterin Laura Monse und Lena Müller – die vergangene Woche pausierte, um sich nicht fest zuspielen – wieder dabei.

Nach zweimaligen Rückständen (0:2/2:4) wogte die Partie bis zum Gleichstand (8:8/21.) hin und her. Nadine Seidel brachte ihre Sieben mit 9:8 in Führung. Diese konnten unsere Damen bis zur Pause mit 12:10 und danach ständig (16:12/18:13/ 40.) behaupten und spielentscheidend zum 23:17 (52.) ausbauen.

„Wir haben heute eine gute geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Herausragend war dabei Nadine Werner. Sie hat Siebenmeter pariert und den Angreiferinnen mit vielen guten Paraden förmlich den ‚Zahn gezogen‘. Sie gab dem Team sehr großen Rückhalt und die nötige Sicherheit. Abwehrumstellungen nach der Pause hatten sich bewährt, wobei Stephanie Gaitzsch stark auftrumpfte. Wir haben das Spiel sicher nach Hause gebracht. Vivian Dresel verwandelte alle Siebenmeter sehr sicher. Alle haben sehr gute Eins gegen Eins-Aktionen gezeigt. Lena holte viele Siebenmeter heraus. Nadine Seidel kämpfte super bei ihrem Debüt für den HSV. Sie musste nach der Verletzung von Kristin Tippmann-Wendrock sogar als Spieldirigentin ran. Alle überzeugten mit sehr gutem Kampfgeist und mit großer Willensstärke.“, resümierte der darüber logischerweise zufriedene Trainer Stefan Süßmilch.

Trotz des schönen Erfolges ergänzte er schon auf das Erzgebirgskreis-Derby gegen den SV Schneeberg (15.09.18 SH „Am Goldkindstein) vorausblickend. „Wir haben noch Reserven“. Die HSV-Torschützenbesten des Tages waren Vivian Dresel mit 11/5 und Emily Mehlhorn mit 5 Treffern. Bei Plauen war es Michele Söllner (6). Lena Müller (3), Sylke Sowa (2), Nadine Seidel (1) und Torhüterin Nadine Werner (1) erzielten ihre ersten Tore der Saison für den HSV.

Bilder vom Spiel

Der HSV spielte mit:
Nadine Werner (1), Laura Monse (beide Tor), Sylke Sowa (2), Stephanie Gaitzsch (3), Vivian Dresel (11/5), Kristin Tippmann-Wendrock, Lena Müller (3), Nadine Seidel(1), Emily Mehlhorn (5), Frenzi Heft

Karlgeorg Frank